Stadtansichten

Die beiden Weltkriege gingen natürlich auch nicht spurlos an dem Musikverein vorbei. Aus den Reihen des Vereins sind viele Tote zu beklagen. Doch jeweils nach den Kriegen waren es die übriggebliebenen Mitglieder, die das Vereinsleben neu aktivierten.

Bereits im Jahr 1949 trafen sich interessierte Personen, um das Vereinsleben erneut aufleben zu lassen. Dies war insbesondere deshalb schwierig, so berichtet die Chronik, da im Krieg sämtliche Instrumente zerstört und oder abhanden gekommen waren.

Gegen Bürgschaft der Stadt Saarburg konnten neue Instrumente beschafft werden und der Verein wieder in seiner eigentlichen Form und mit seinen eigentlichen Aufgaben tätig werden. In den Jahren 1949 und 1950, die als Aufbaujahre zu sehen sind, wurden überwiegend Auftritte in Saarburg wahrgenommen. Bereits 1951 konnte der Verein in das benachbarte Saarland reisen, um in Sarlouis-Roden an einem großen Musikfest teilzunehmen. Diese Veranstaltung wurde vom Saarländischen Rundfunk übertragen und auch das Echo der Presse war äußerst positiv. Jedoch bereits am frühen Abend musste man Saarlouis verlassen, da man vor 24.00 h die Grenze passieren musste.