Stadtansichten

Der Musikverein Saarburg wurde im Juli 1892 gegründet. Dies ergibt sich aus verschiedenen Unterlagen, insbesondere Zeitungsberichten aus dieser Zeit. Zwanzig interessierte Bürger um den damaligen Musiklehrer Schultheiß haben ohne fremde Hilfe den Verein gegründet.

Bereits vorher bestanden in Saarburg verschiedene Spiel- und Singkreise, deren Existenz mit Sicherheit nicht unwesentlich zur Gründung des Musikvereins beigetragen hat.

Leider können wir uns heute nicht auf eine Chronik der Jahre 1892 bis 1948 stützen, da diese in den Kriegswirren verloren gegangen ist. Einzig und allein bleibt uns hier nur die Presseberichterstattung des Saarburger Kreisblattes.

Am 9. Juli 1892 erschien im Saarburger Kreisblatt folgende Anzeige:

"Der Musikverein in unserer Stadt ist jetzt beschlossene Sache. Wie wir erfahren, hat sich derselbe mit bereits 20 Mitgliedern gebildet und sind die Instrumente schon bestellt. Vereine, welche den Kunstsinn zu heben bestrebt sind, hat man nie zuviel und da der Musikverein auch inaktive Mitglieder aufnimmt, so wäre es sehr zu wünschen, wenn ihm von dieser Seite aus eine wohlwollende Unterstützung zu teil würde."

Bereits kurz nach der Gründung nahm der Musikverein seine Tätigkeit auf und erfreute die Mitbürger der Stadt durch seine Musikdarbietungen.

24. Juli 1892 schreibt der Chronist im Saarburger Kreisblatt:

"Der erst vor 6 Wochen gegründete 20 Mann starke Musikverein wird am nächsten Sonntag bei günstiger Witterung Musik und Marschübungen verbunden mit einem Ausflug nach Biebelhausen unternehmen. Abmarsch um 3 Uhr von der Kaiserhalle aus."

Ständig berichtet das Saarburger Kreisblatt von Auftritten in Saarburg und seiner Umgebung bis hin in das benachbarte Saarland.

Der Vereinsgründer Musiklehrer Theodor Schultheis (siehe Bild) wurde 1847 in Stössen/Sachsen-Anhalt geboren und erhielt seine musikalische Ausbildung bei Franz Liszt. In der kaiserlichen Armee wurde er Militärmusiker und lernte in Kirn seine spätere Ehefrau Therese Fendel kennen. Mit ihr liess er sich 1891 oder 1892 in Saarburg nieder und bewohnte das Haus Friedensaue 14.